Neuigkeiten

DLNA: Was ist DLNA? DLNA ohne DLNA, UPnP, TwonkyServer Mobile

dlna LogoLansam aber stetig setzt sich DLNA im Bereich der Unterhaltungselektronik durch. Schon seit einiger Zeit werden Fernseher mit dieser Technologie ausgestattet. Nun beginnt man auch verstärkt damit Smartphones verstärkt mit DLNA auszustatten. DLNA ist genaugenommen weniger eine Funktion, sondern “nur” ein Standard. Und die Geräte erhalten eine DLNA-Zertifizierung und dürfen dann mit dem DLNA-Logo für sich werben.

Was ist DLNA?
Die Abkürzung DLNA steht für Digital Living Network Alliance. Zu dieser Allianz haben sich Hersteller von Computern, Mobiltelefonen und anderer Unterhaltungselektronik zusammengetan. Ziel ist es die Interoperabilität von informationstechnischen Geräten unterschiedlicher Hersteller aus dem Bereich Heim- und Eigengebrauch sicherzustellen. Die DLNA hat heute über 250 Mitglieder. Praxisbeispiele wären die Übertragung von Bildern, Videos, Musik oder beliebigen anderen Daten vom Smartphone an einen Computer, Fernseher und andere Empfangsgeräte. Das Spielchen geht natürlich auch umgekehrt.

DLNA ohne DLNA
Einige neue Smartphones sind standardmässig mit DLNA ausgerüstet bzw. DLNA-zertifiziert. Es gibt aber auch noch viele alte und neue Smartphones denen es an einer Zertifizierung fehlt. Aber nur weil diese Zertifizierung fehlt, heißt das nicht, dass das Gerät generell nicht über den DLNA-Standard mit anderen Geräten “kommunizieren” kann. Letztlich braucht es nicht viel mehr als eine Wlan-Verbindung. Im Android Market gibt es dann reichlich Apps die die Nutzung von DLNA ermöglichen. Eine DLNA-Zertifizierung für ein Smartphone ist also etwas nettes. Wird aber nicht unbedingt benötigt um die Vorzüge dieses Standards zu nutzen. Im Zweifel dürfte ein Gerät mit Zertifizierung aber weniger Probleme bei der Nutzung von DLNA bereiten, weil hier gewisse Voraussetzungen erfüllt werden müssen um die Zertifizierung zu erhalten.

UPnP
UPnP steht für Universal Plug and Play und ist ebenfalls ein Standard. Er kann ebenfalls zum Datenaustasch zwischen Geräten und der Kontrolle anderer Geräte verwendet werden. Ist in seinen Nutzungsmöglichkeiten DLNA also gar nicht so unähnlich.

Beispiel: TwonkyServer Mobile
Exemplarisch sei hier die “TwonkyServer Mobile”-App vorgestellt. Wird diese installiert und aktiviert, scannt die App die Musik, Bilder und Videos auf dem Smartphone und stellt sie im Netzwerk bereit. Wir haben das mit einem Philips NP2900 ausprobiert und die Musik auf einem Motorola Milestone konnte problemlos abgespielt werden. Die TwonkyServer Mobile ermöglicht es nur mit anderen Geräten auf die Daten des Smartphones zuzugreifen. Mit anderen Apps kann man aber auch den umgekehrten Weg gehen und mit dem Smartphone per DLNA oder UPnP auf Daten auf anderen Geräten zugreifen. Die “TwonkyServer Mobile”-App unterstützt sowohl DLNA als auch UPnP. Wir sind uns daher auch nicht ganz sicher welchen Standard nun der Philips NP2900 genutzt hat. Denn dieser ist UPnP zertifiziert und unterstützt seit einem Firmware-Update auch DLNA. Das kann dem Endnutzer dann allerdings letztlich auch egal sein.

Über Team

  • http://www.handy-fans.de Michael Nonn

    Sehr schöner Beitrag, gefällt mir sehr gut.

Nach oben