Neuigkeiten

Google Music geht an den Start – aber vorerst nur in den USA

rocking AndroidGoogle Music ist ab sofort für Nutzer aus den USA geöffnet. Google Music wird auch weiterhin kostenlos angeboten und bietet die Möglichkeit bis zu 20.000 Musikstücke kostenlos auf den Google-Servern hochzuladen und als Stream über Webbrowser oder Apps zu hören.

Der Music Manager ermöglicht den Upload und Download von Musik. Neue Musik kann automatisch bei Google Music hochgeladen werden. Das gilt zum Beispiel auch für bei iTunes gekaufte Musik.

Google Music Manager

In der Google Music-App lässt sich die normalerweise gestreamte Musik auch für die Offline-Nutzung herunterladen lassen. Dafür muss in der App nur ein Haken gesetzt werden.

Im Android Market gibt es ab sofort Musik zu kaufen – natürlich nur für US-Nutzer. Die scheint sich preislich in den gewohnten Regionen zu bewegen. Die Previews sind jeweils 90 Sekunden lang. Mit dem Kauf landet die Musik dann automatisch in “Google Music”.

Google Music Android Market auf dem Smartphone Google Music Android Market auf dem Smartphone

Man möchte einige Wege bieten um Musik “entdecken” zu können:

  • Free Song of the Day
  • Hunderte kostenloser Songs
  • Jede Woche neue Spotlight-Musiker
  • Video-Interviews mit Musikern
  • Gekaufte Musik kann mit Freunden auf Google+ geteilt werden. Diese können dann den kompletten Song bzw. das komplette Album einmal anhören und natürlich auch direkt kaufen.

Die Musik auf Google Music stammt von Universal, EMI, Sony und vielen unabhängigen Musik-Labels. Damit scheint zum Start nur “Warner Music” zu fehlen.

Google bietet einige Exklusivdeals zum Start:

  • 6 nie vorher veröffentlichte Konzerte der Rolling Stones
  • 5 Live-Tracks von Coldplay Madrid-Konzert
  • Neues Busta Rhymes-Album exklusiv auf Google Music
  • Live-Alben von Sharika und Pearl Jam

Google Music: Artist HubDer Google Music Artist Hub ermöglicht Musikern ohne Label ihre Musik zu veröffentlichen. Sie können ihre Musik hier hochladen und selber die Preise setzen. Für einmalige 25 US-Dollar können sich Künstler ihre “Artist-Page” einrichten und dann sich selber und ihre Musik auf Google Music selber vermarkten. Auch eine Kooperation mit YouTube ist geplant um von dort aus Musikvideos direkt die Musik zu verkaufen.

T-Mobile USA-Nutzer können heute schon den Kauf von Android Apps über die Mobilfunkrechnung bezahlen. Dieses Features soll auf Google Music erweitert werden.

Fazit
Insgesamt kann die Ankündigung gefallen. Mir gefällt das Produkt. Musik in der Cloud. Den Artist Hub für noch unbekannte Künstler finde ich sehr spannend. Die Möglichkeit die Musik mit Bekannten auf Google+ zu teilen wird wohl gut ankommen. Ist für mich persönlich aber eher unspannend. Das größte Fragezeichen bleibt wieder einmal einem Deutschlandstart überlassen. Google hat zur Erschließung weiterer Länder leider überhaupt nichts gesagt. Und in Deutschland dürfte die GEMA die Verhandlungen nicht einfach gestalten …

Über Team

  • http://www.pokipsie.ch Martin Rechsteiner

    da bliebt einfach zu hoffen dass die GEMA und auch hier in der Schweiz einiges geht, dass endlich mehr solche Dienste es auch über den grossen Teich zu uns schaffen und wir nicht immer mit Proxy und ähnlichem «bescheissen» müssen.

Nach oben