Neuigkeiten

Jean-Baptiste Queru lobt Sony-Mitarbeit an Android

Jean-Baptiste QueruJean-Baptiste Queru arbeitet für Google und ist bei der Android-Entwicklung für den Bereich AOSP zuständig. AOSP steht für Android Open Source Project. Es geht hier wohl nicht nur darum den Quellcode entsprechend der Richtlinien zu veröffentlichen, sondern auch um die Einbringungen aller Entwickler rund um Android. Auf Google+ hat er nun die Beiträge von Sony besonders gelobt. Er bringt außerdem die “schnellen” Sony-Updates für Ice Cream Sandwich mit der von Sony ausgehenden Mitarbeit an Android in Verbindung. Viele Besitzer empfinden 5 Monate aber wohl eher nicht als schnell …

Interessanterweise kommt von ihm auch die Aussage, dass die Unterschiede zwischen Honeycomb und Ice Cream Sandwich bereits groß sind und zwischen Gingerbread und Honeycomb dann bereits riesig. Rein vom Nutzererlebnis ist der Unterschied von Honeycomb- und ICS-Tablets eigentlich nicht so groß. Aber unter der Haube sind die Unterschiede wohl bedeutend. Mir schien Honeycomb auch ein wenig mit “heißer Nadel gestrickt” zu sein um möglichst schnell ein Tablet-OS präsentieren zu können.

Zum Abschluß äußert er sich noch dazu, dass einige Geräte der Google-Flaggschiffe noch kein ICS-Update erhalten haben. Er macht hier die Mobilfunkanbieter verantwortlich. Bei Geräten mit Branding muss das Update von diesen zuerst genehmigt werden.

Der Google+ Beitrag von Jean-Baptiste Queru im englischsprachigem Original:

I’m happy to see Ice Cream Sandwich on more devices. Congratulations to Sony on joining the bleeding edge.

It took Sony only about 5 months to ship this after I released the code in the Android Open Source Project at the very end of last year. This is actually a very reasonable time, since under the hood Ice Cream Sandwich is quite different from Honeycomb (and upgrades from Gingerbread are likely to take longer as those differences are huge).

Since Sony has been contributing a lot to the Android Open Source Project, they have fewer changes that they need to maintain on their own: those changes of theirs are already there when the source code is first released. That’s probably one of the reasons why they could get done faster: the work they did preparing those contributions gave them a head start. I don’t think that any other manufacturer has been contributing nearly as much as Sony did, so everyone else is now going to have to play catch-up.

The part that blows my mind is that some variants of the Google-engineered flagship devices still haven’t received Ice Cream Sandwich (or are stuck with older versions of Ice Cream Sandwich) because of delays introduced by operator approvals. I’m very glad that Google is back in the business of selling phones directly without any middlemen to interfere, and I’ll be even happier when I see that program expanded to more countries.

[via TheVerge]

Über Jojo

Kopf hinter Androider. Blogger seit 2005. Seit über 10 Jahren PHP-Frickler aus Überzeugung. Werder Bremen-Fan und Golf-Newbie.
Nach oben