Neuigkeiten

Motorola kündigt MotoACTV-Armband an

MOTOACTV Armband

Motorola hat grade auf einem Presseevent in New York “MotoACTV” vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein “Android-Armband”. Diese ist mit einem 600 MHz-Prozessor ausgestattet und wiegt lediglich 35 Gramm. Das Gerät verfügt über GPS und einen Musikplayer. Dank GPS werden die gelaufenen oder mit dem Fahrrad gefahrenen Wege aufgezeichnet. Der Musikplayer lernt Songs die den Nutzer härter trainieren lassen. MotoACTV ist außerdem mit einer Herzfrequenz-Monitor ausgestattet. Über ein Bluetooth-Headset kann der Nutzer die Statistiken erfahren. Das Gerät richtet sich also vor allem an Sportbegeisterte. Die Abmessungen des Gerätes betragen 46mm x 46mm x 9.6 mm.

Passend zum MotoACTV wird Motorola auch die Webseite motoactv.com starten. Hier wird der Nutzer sein Fitnessprogramm aufzeichnen und verfolgen können. Es können außerdem Workout-Pläne erstellt werden und Statistiken mit Freunden geteilt werden.

Es wird 2 Speicher-Varianten vom MotoACTV geben. Die 8 GB-Variante wird für 249 US-Dollar zu haben sein. Für 299 US-Dollar gibt es 16 GB Speicher. Über Veröffentlichungspläne für Deutschland ist noch nichts bekannt. So unwahrscheinlich erscheint eine Veröffentlichung hierzlande allerdings nicht. Im Zweifel dürfte es aber auch kein Problem sein, ein MotoACTV aus den USA zu importieren.

Über Team

  • Pingback: Motorola Droid Razr offiziell vorgestellt

  • Albrecht

    Hört sich gut an.
    Interessant wäre noch, ob das Armband mit einem anderen Androidgerät Verbindung aufnehmen kann um zum Beispiel eingehende SMS anzuzeigen, die aufgenommenen Daten gleich per Androidhandy ins Netz – Live schleusen kann oder Titel, die auf dem Smarti sind aber nicht auf dem Armband, abspielen kann.
    Wenn das so möglich gemacht wird, bin ich potentieller Käufer.
    Mal sehen wie es anläuft, das gute Stück.

  • http://www.androider.de Team

    Zumindest das Motorola Razr wird über eine MotoACTV-App verfügen. Außerdem werden zum Beispiel eingehende Telefonanrufe auf dem Armband angezeigt. Da gibt es also wohl Verbindungsmöglichkeiten. Die Frage ist nur welche Voraussetzungen es dafür braucht.

Nach oben