Neuigkeiten

Nexus 10 versus iPad 4 versus Microsoft Surface RT

Nexus 10 versus iPad 4 versus Surface RT

Im Beitrag “Nexus 4 versus Apple iPhone 5 versus Samsung Galaxy S3” hatte ich bereits das neue Nexus-Smartphone mit den wichtigsten Konkurrenten verglichen. Da soll natürlich das Nexus 10 nicht nachstehen. Die Wahl von brauchbaren Vergleich-Tablets ist gar nicht so einfach. Mir drängt sich dabei schon einmal kein anderes Android-Tablet auf. Das Nexus 7 stellt eine kaum direkt vergleichbare andere Kategorie dar. Mit dem Surface RT verfolgt Microsoft interessante Ideen und am iPad kommt man natürlich nicht drumherum. Der Einfachheit halber werde ich es iPad 4 nennen.

Technik – Prozessor, Display und der Rest
Beim Prozessor ergeben sich direkt einige Unterschiede. Apple setzt auf seinen ARM-basierenden Dual-Core-Prozessor A6X. Im Nexus 10 kommt der Samsung Exynos 5250 zum Einsatz. Hier hält man sich wohl stark an den ARM Cortex-A15. Auch im Microft Surface RT kommt ein ARM-Prozessor zum Einsatz – der Nvidia Tegra T30 Quad-Core-Prozessor. Welches der Tablets am Ende die beste Performance hinlegt ist eine offene Frage. Soweit kann man aber bereits sagen, dass bei Alltagsaufgaben kaum Unterschiede vorhanden sind. Interessant könnte es erst bei sehr rechenintensiven Apps werden – zum Beispiel Spielen.

Deutliche Unterschiede gibt es beim verbautem Display. Sowohl in Größe als auch verwendeter Auflösung. Das Nexus 10 kann mit einem 10,1 Zoll großem Display punkten, dass eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln bietet. Damit übertrifft man auch das 9,7 Zoll große Retina-Display des iPad 4 mit seiner Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln. Zu beachten ist hier auch das Seitenverhältnis. Das Nexus 10 kommt auf 16:10 beim iPad 4 ist es 4:3. Während das iPad häufig auch im Portrait-Modus verwendet wird, ist bei Android-Tablets doch der Landscape-Modus der meistgenutzte Modus. Das Surface RT muss sich beim Display deutlich geschlagen geben. Das 10,6 Zoll große Display arbeitet nur mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln.

Alle drei Tablets verfügen über Kameras an Front- und Rückseite. Die Qualität spielt bei einem Tablet aus meiner sicht da erst einmal keine große Rolle.

Auch bei den Speichervarianten gibt es Unterschiede. Das Nexus 10 wird erst einmal nur mit 16 bzw. 32 GB Speicher zu haben ein. Beim iPad gibt es auch eine 64 GB-Variante. Das Surface gibt es wiederum nur mit 32 oder 64 GB Speicher. Es verfügt außerdem als einzigstes der drei Tablets über einen microSD-Kartenslot.

Das Nexus 10 hat seinen beiden Konkurrenten außerdem einen NFC-Chip voraus.

Zubehör
Für das iPad gibt es wie immer viel Zubehör – von Apple selber als auch von anderen Herstellern. Beim Nexus 10 ist da noch vieles unbekannt. Spannend wird es beim Surface RT, denn Microsoft hat sich hier durchaus einiges einfallen lassen: Touch Cover und Type Cover. Mit den Tastaturen kommt das Surface RT einem Laptop deutlich ähnlicher und entsprechend produktiver. Es gibt natürlich auch für andere Tablets entsprechendes Tablet-Zubehör, aber in Kombination hat Microsoft das schon sehr gut gemacht.

Software
Das Surface RT nutzt die auch bei Windows 8 verwendete Modern UI. Das große Problem des Tablets ist das fehlende App-Ökosystem. Hier beginnt Microsoft bei Null. Ob sich das System überhaupt wird durchsetzen können, ist aktuell überhaupt noch nicht abzusehen. Es wird aber sicherlich 1-2 Jahre dauern bis ein halbwegs konkurrenzfähiges Ökosystem steht. Bei diesem Thema ist das iPad der Konkurrenz natürlich deutlich voraus. Android steckt ein wenig zwischen beiden Extremen. Die Zahl der App ist reichlich und es gibt auch im Spielebereich bereits eine gute App-Auswahl. Hier spielt dann oft auch die Displaygröße keine so entscheidende Rolle. Bei Produktiv-Apps braucht es noch mehr Apps mit Tablet-optimiertem Design.

Preise
Am günstigstem ist die 16 GB-Variante des Nexus 10 mit 399 Euro. Damit liegt man 100 Euro unter dem vergleichbarem iPad-Modell. Das Surface RT mit 32 GB und ohne Touch Cover kostet immerhin 479,- Euro.

Fazit
Es ist gar nicht so einfach unter dem großem Tabletangebot das Tablet seiner Wahl herauszufischen. Meine Präferenz ist natürlich Android – also das Nexus 10. Das Surface RT fällt für mich durch das quasi nicht vorhandene Ökosystem klar raus. In 1-2 Jahren sieht es vielleicht anders aus – vielleicht deutet sich dann aber auch an, dass es ein Produkt ohne Zukunft ist. Da hat Microsoft noch viel Arbeit vor sich. Das iPad ist das iPad und wer kein iPad hat, hat kein iPad. Natürlich hat man das beste Tablet-Ökosystem, aber den Vorsprung wird man wohl nicht mehr ausbauen können. Wenn sich das Nexus 7 weiter so gut verkauft und auch das Nexus 10 halbwegs einschlägt, dann dürfte Android zur Aufholjagd blasen.

Die technischen Daten der drei Tablets in der Übersicht:

Über Jojo

Kopf hinter Androider. Blogger seit 2005. Seit über 10 Jahren PHP-Frickler aus Überzeugung. Werder Bremen-Fan und Golf-Newbie.
  • anonymous

    App-Ökosystem? Herrjeh!!! Der Fachbegriff lautet “Infrastruktur”!

  • http://www.androider.de/ Johannes “Jojo” Siemers

    Den Begriff Infrastruktur habe ich in dem Zusammenhang noch nie zu hören bekommen. Ökosystem ist da eine durchaus gebräuchliche Beschreibung.

  • 2fast4u

    Wäre es nicht sinnvoller das Microsoft surface (ohne rt) mit dem iPad 4 und Nexus 10 zu vergleichen? Also Spitzenprodukt mit Spitzenprodukt… Denn immerhin wird das “original” surface noch um einiges leistungsfähiger sein dank Intel i5 Prozessor und außerdem wird es mit einer Auflösung von 1920×1200 den anderen beiden nicht ganz sooo stark hinterherhinken…
    Ansonsten aber eine sehr gute Zusammenfassung des aktuellen Marktes obwohl sicher Asus was dagegen hat nicht aufgeführt zu werden :)

  • http://www.androider.de/ Johannes “Jojo” Siemers

    Das Microsoft Surface Pro mit Windows 8 ist ein recht schwieriges Produkt. Ich wollte hier an Privatnutzer gerichtete Tablets vergleichen. Das Surface ist nicht nur 13,5 mm dick, sondern wiegt auch 903 Gramm. Für ein Tablet ist das schon eine kleine “Wuchtbrumme”.

    Das Surface Pro wird wohl auch noch bis Anfang 2013 auf sich warten lassen. Vielleicht dann ein Vergleich von Tablets aus dem Blick eines Business-Nutzers.

Nach oben