Neuigkeiten

Nexus 4 – Überteuerte Preise außerhalb des Google Play Store?

Nexus 4Google bietet das Nexus 4 zu extrem niedrigen Preisen an. 299 Euro für die 8 GB-Variante und 349 Euro für die 16 GB-Variante. Damit scheint man seinen Partner LG in kleine Schwierigkeiten zu bringen. Dort gibt man ziemmlich hohe Preisempfehlungen vor. In Österreich sollens es 549 Euro sein und Phone House Spanien berichtet sogar von 599 Euro. Unverbindliche Preisempfehlungen kann man natürlich nicht zu ernst nehmen, aber Phone House Spanien gibt über Facebook sogar bekannt, dass man das Nexus 4 nicht wie ursprünglich geplant anbieten wird. Man hat wohl preislich keine Möglichkeit, halbwegs mit den Google Play Store-Preisen mitzuhalten.

LG ist hier sicherlich in einer schwierigen Situation. Einerseits freut man sich sicherlich über die Zusammenarbeit mit Google. Dabei dürfte man einiges lernen und es dürfte auch nicht Schaden bessere Kontakte mit Google zu knüpfen. Auf der anderen Seite basiert das Nexus 4 sehr stark auf dem LG Optimus G. Durch den niedrigen Preis wird es sicherlich nicht einfach werden, dieses am Markt schmackhaft zu machen. Das dürfte insbesondere in Europa problematisch sein, wo LTE in vielen Märkten noch nicht verfügbar ist oder für die Kunden noch keine so große Bedeutung hat. Ob es nun aber so schlau ist, das Nexus 4 außerhalb des Google Play Stores überteuert anzubieten sei dahingestellt.

Ärgerlich ist diese Entwicklung vor allem in Ländern, in denen Google das Nexus 4 nicht selber über den Google Play Store anbietet. In Deutschland muss uns dieses Ärgernis also keine großen Kopfschmerzen bereiten. Interessanterweise geben sich allerdings auch hierzulande die Onlineshops keine Mühe das Nexus 4 zu listen.

Beim Nexus 7 scheinen Asus und Google etwas schlauer mit der Situation umzugehen. Asus scheint auch den Wert der Kooperation anders einzuschätzen. Man verdient vielleicht ein wenig Taschengeld, aber macht dafür vor allem etwas für das eigene Marken-Image. LG hat unter Android-Fans durch seine schlechte Update-Politik schon heute ein miserables Ansehen. Positiv betrachtet, kann es da nicht mehr viel weiter nach unten gehen. Auf der anderen Seite ist das Nexus 4 die Chance, bei Android-Fans für die eigenen Produktqualität zu werben. Da Google für die Updates zuständig ist, kann man in diesem Punkt diesmal ja nichts kaputt machen. [via n-droid und The next web]

Über Jojo

Kopf hinter Androider. Blogger seit 2005. Seit über 10 Jahren PHP-Frickler aus Überzeugung. Werder Bremen-Fan und Golf-Newbie.
Nach oben