Neuigkeiten

Pläne für Google Music vor dem Aus?

Google Music LogoSeit langem verhandelt Google mit den Plattenlabels um Google Music endlich an den Start bringen zu können. Nun deuten aktuelle Berichte darauf hin, dass es vorerst kein Google Music geben wird. Nachdem auch immer wieder zu hören war, dass die Gespräche gut verlaufen nun also eine herbe Enttäuschung?

Google arbeitet schon mindestens ein Jahr an Google Music und verhandelt auch schon lange mit den Plattenlabeln. Das Ziel war es, ein Konkurrenzprodukt zu iTunes zu etablieren. Die Musik soll hier in die Cloud wandern. Technisch heute alles kein Problem und Google hat hier auf dem Google IO vor fast einem Jahr schon ersten Einblicke gewährt. Vieles spricht dafür, dass das Produkt im Grunde genommen quasi fertig ist und es nur an entsprechenden Verträgen hapert.

Warum diese plötzliche Kehrtwende von Google? Ein möglicher Grund könnte das neue Cloudprodukt von Amazon sein. Während Google nun schon lange mit den Labels verhandelt um “Cloud-Musik” anzubieten, ist Amazon einfach vorgeprescht und bietet seinen Nutzer die Möglichkeit ihre Musik dort hochzuladen und zu nutzen. Mit den Labels hat man hierzu aber keine gesonderten Verträge abgeschlossen. Nun wollte Google im Vergleich dazu wohl einen “besseren” Dienst aufbauen. Uneinigkeit besteht wohl unter anderem beim Preis. Google soll Berichten zufolge den Nutzern den Speicher für 500 Songs kostenlos anbieten wollen. Warner Music Group (WMG) ist der Meinung Google sollte von jedem Nutzer 30 $ pro Jahr für die Musikcloud nehmen.

Google soll nun überlegen dem Vorbild von Amazon zu folgen und Nutzern einen Onlinespeicher anzubieten. Hier könnte man dann zum Beispiel seine Musik hochladen und nutzen. Einen eigenen Musikverkauf würde es von Google dann aber vorerst nicht geben.

Letztlich beschreitet Amazon hier einen (aus unserer Sicht) vernünftigen Weg. Der Nutzer hat die Musik schließlich bereits gekauft und kann diese auch auf verschiedenen Medien nutzen. Warum er für das Recht diese in der Cloud zu nutzen, noch einmal zur Kasse gebeten werden soll, erschließt sich uns ohnehin nicht.

Aber warten wir ab was die Zukunft bringt. Die Plattenlabels dürften einen Google Musikservice eher begrüßen. Aus ihrer Sicht müsste ein weiterer großer Player gegenüber iTunes mehr als wünschenswert sein. Aus dieser Sicht bleibt die Hoffnung, dass in die Verhandlungen doch noch einmal Bewegung kommt.

via Phandroid

Über Team

  • Erich

    Was soll’s. Das Angebot von Amazon ist seit langem für Android verfügbar und erfüllt so ziemlich alle Wünsche in Sachen Musik. Ein gleichartiges Angebot von Google wäre nett, ist aber nicht dringend notwendig.

  • Vermithrax

    Das könnte leider auch bedeuten das Amazon MP3 auch weiterhin zwangs-installiert bekommt.

    @Erich: Was bedeutet das nicht “jeder” Wunsch erfüllt wird. Mein Wunsch Amazon MP3 zu de-installieren ist nicht erfüllt.

    Und wer meint das dies kein Problem ist: Die Standard app läuft ständig im Hintergrund (und verbrennt sinnlos Speicher und CPU) und die Update app hat einige sehr sensible Berechtigungen. Insbesondere der Zugriff auf die Log-Dateien ist extrem sensibel. Zur Info: Amazon hat Zugriff auf *alle* Log-Informationen *aller* installierter Dateien. Sie wissen was Du sonst noch installiert hast. Sie wissen wie und wann die welches App benutzt hast.

    Amazon has given in to the dark side of Profit

  • Pingback: Könnte Google auf Spotify für einen Google Musikdienst zurückgreifen?

Nach oben