Neuigkeiten

SMS-Nachfolger Joyn startet am 1. Oktober: Telekom nennt Preise

Joyn LogoSMS sind ein Geschäfts ohne Zukunft. Es mögen noch mehr SMS versendet werden, aber die Umsätze sind rückläufig. Smartphones mit Apps wie WhatsApp sind die größte Bedrohung für SMS-Dienste. Die Mobilfunkanbieter wollen dieses Geschäft aber nicht kampflos aufgeben und haben RCS-e eine Alternative entwicklet. Diese wird unter dem Namen “Joyn” vermarktet. Nun sind die Preisvorstellungen der Telekom durchgesickert. Diese zeigen offensichtlich, dass man die Zeichen der Zeit nicht ganz verstanden hat.

Die Telekom will Joyn noch in diesem Jahr starten – laut Planungen am 1. Oktober. Zu Beginn wird der SMS-Nachfolger sogar kostenlos sein. Erst am 1. April 2013 wird der Dienst dann kostenpflichtig. Die Preisliste der Telekom im Tarif “Special Call 100″ (9,95 Euro pro Monat) orientiert sich offensichtlich an heutigen SMS-Preisen. Eine joyn-Chat-Nachricht soll dann 0,19 Euro kosten. Der Versand einer maximal 15 MB großen Datei wird 0,39 Euro kosten. Über Joyn kann außerdem während eines Gespräches eine Kamera zugeschaltet werden. In diesem Fall werden die Verbindungskosten kurzerhand doppelt berechnet. Immerhin wird das anfallende Datenvolumen nicht auch noch zusätzlich mit dem zur Verfügung stehendem Datenvolumen verrechnet. In den weiteren und teureren Paketen der Telekom gibt es dann jeweils mehr Joyn-Inklusivleistungen. Im 69,95 Euro teurem Tarif Special Complete Mobil XL sind dann schließlich alle Leistungen inklusive. Und schon im 19,95 Euro teurem Tarif Special Call and Surf Mobil sind immerhin die Joyn-Nachrichten sowie Datei-Übertragungen inklusive. In den Xtra-Tarifen kosten die Joyn-Nachrichten hingegen wieder bis zu 0,39 Euro.

Ich finde eine Bewertung jetzt nicht ganz so einfach. Aus Nutzersicht würde ich am liebstem WhatsApp und andere Alternativen benutzen. Bloß hängt das nicht nur an mir, sondern auch an den Personen mit denen ich kommuniziere. Die Preise im billigstem Tarif finde ich angesichts der kostengünstigeren Alternativen unrealistisch. Mich lässt es auch etwas ratlos, ob man in einem Chat für jede Nachricht Geld kassieren möchte. In den Tarifen mit entsprechenden Inklusivleistungen könnte Joyn aber seine Fans finden. Die Telekom scheint zu versuchen, seine SMS-Umsätze nicht mit Joyn zu untergraben. Damit droht man eine Chance zu vertun. Haben sich die Nutzer erst einmal an Alternativen gewöhnt, wird es schwer sie noch einmal zurückzuholen.

Vor einigen Monaten hatte die Telekom einen ersten Einblick in Joyn gegeben:

[via Teltarif und Mobiflip]

Über Jojo

Kopf hinter Androider. Blogger seit 2005. Seit über 10 Jahren PHP-Frickler aus Überzeugung. Werder Bremen-Fan und Golf-Newbie.
Nach oben